Lohnerhöhung / Zweck

Lohnerhöhung 2020

Die Vertragsparteien des GAV haben am 3. Dezember per 1. Januar 2020 eine individuelle Lohnerhöhung à 0.8% der unterstellten Lohnsumme und folgende Erhöhung der Minimallöhne beschlossen: 

A 2.1 Ungelernte Fachkräfte (bis 3 Jahre Branchenerfahrung oder maximal Alter 25 Jahre): CHF 4 200.-
A 2.1 Ungelernte Fachkräfte (mehr als 3 Jahre Branchenerfahrung oder älter als 25 Jahre): CHF 4 300.-
A 2.2 Netzelektriker EFZ : CHF 4 450.- (Energie und Telecom) und CHF 4 700.- (Fahrleitung) 
A 2.2 Netzelektriker EFZ (nach 3 Jahren Berufserfahrung): CHF 4 600.- (Energie), keine Erhöhung der Minimallöhne für die beiden Fachrichtungen Telecom und Fahrleitung 
A 2.3 Netzelektriker EFZ mit Berufsprüfung (BP): CHF 5 750.- (Energie), keine Erhöhung der Minimallöhne für die beiden Fachrichtungen Telecom und Fahrleitung 
A 2.3 Netzelektriker EFZ mit höherer Fachprüfung (HFP) : CHF 6 350.- (Energie), keine Erhöhung der Minimallöhne für die beiden Fachrichtungen Telecom und Fahrleitung

Die Vertragsparteien des GAV empfehlen, die notwendigen Schritte sofort einzuleiten, welche eine Umsetzung der beschlossenen Lohnanpassungen per 1. Januar 2020 ermöglichen.  Für die Betriebe, die in einem der beiden Arbeitgeberverbände Mitglied (VFFK oder SNiv) sind, sind die beschlossenen Anpassungen per 1. Januar 2020 obligatorisch. Individuelle Lohnerhöhungen per 1. Januar 2020 werden an die allgemeinverbindlich erklärte Lohnerhöhung angerechnet werden.  

 

Der Zweck des Gesamtarbeitsvertrages (GAV) liegt darin eine faire und einheitliche Ausgangslage für alle Arbeitnehmer sowie Arbeitgeber der Branche in der Schweiz zu schaffen.

Zudem regelt der GAV auch die Arbeitsbedingungen für ausländische Firmen, welche in der Schweiz Netzinfrastrukturabreiten anbieten und ausführen.

Der gültige Gesamtarbeitsvertrag ist in der jeweiligen Landessprache unten verfügbar.

Der Gesamtarbeitsvertrag hat ab dem 01. Oktober Allgmeinverbindlichkeit (AVE) und gilt für die gesamte Netzinfrastrukturbranche in der Schweiz. Die Allgemeinverbindlichkeit wurde vom Bundesrat bis 31.12.2022 verlängert.

Der gültige Gesamtarbeitsvertrag ist in der jeweiligen Landessprache unten verfügbar.